BARNEY                
der liebenswerteste, beste, schönste und tollste Beagle der Welt

 2. Geburtstag                 Familientreffen                 Sommerferien mit Blueboy                 Erntedank und Halloween

es weihnachtet                 Osterferien mit Blueboy                   Erdbeerdieb

um zu Barney`s Hauptseite zurückzukehren, hier klicken oder das Fenster schließen

                                    

 

                2. Geburtstag                                      

Ein ganzes Jahr lang musste ich darauf warten aber dann war es endlich soweit, ich konnte meinen zweiten Geburtstag feiern. Gleich morgens nach dem aufwachen hat mir Fraule gratuliert und mich mit einem ganz besonders leckeren Geburtstagsfrühstück verwöhnt. Danach ging es richtig rund. Von meiner Familie bekam ich tolle Geschenke und meine Kumpels haben sich bei den Toberunden ganz besonders ins Zeug gelegt. Selbstverständlich gab es den ganzen Tag reichlich Leckerlis und Knuddler.
 

        


Der Tag hätte nicht besser laufen können, wenn da nicht die Sache mit "erwachsen sein" gewesen wäre. Ich weiss genau, dass Fraule gesagt hat, dass ich nun mit zwei Jahren ein richtig erwachsener Beaglemann wäre. Wieso darf ich dann nicht für mich selbst entscheiden? Wieso schreibt mir meine Familie weiterhin vor was und wieviel ich zu essen bekomme? Wieso sind die Türgriffe immer noch hochkant gestellt? Wieso darf ich nicht alleine Gassi gehen und zwar wann und so lange ich es möchte? Menschen dürfen doch auch für sich selbst entscheiden, wenn sie erwachsen sind.

Kann es daran liegen, dass Fraule nach der Sache mit dem "erwachsen sein" noch etwas anderes erwähnte? Es hatte irgendwas mit Temperament, Übermut, Ideenreichtum und Unfug zu tun. Aber dafür kann ich wirklich nichts, das sind nur meine Beaglegene und ehrlich, wenn ich ein paar Tage so richtig brav und lieb bin, ist es ihnen schon gar nicht recht. Da wird gleich von auffälligem Verhalten, Krankheit und Tierarzt geredet. Da bleibt mir doch gar nichts anderes übrig, als weiterhin das zu sein was ich bin, ein kleiner, liebenswerter Wirbelwind.
 

          

 

Abends war ich so müde, dass ich es fast nicht mehr in mein neues Bettchen geschafft hätte.
 

        

 

 

zurück - nach oben

 

                                    

 

Familientreffen

 


Schon wieder habe ich eine Frage. Warum muss man auf die schönsten Tage immer ein ganzes Jahr lang warten? Gut, bezüglich Nikolaus, Weihnachten, Neujahr, Ostern und Geburtstag hat mir Fraule schon alles erklärt aber was um alles in der Welt hat das mit dem großen Familientreffen zu tun? Wieso musste ich darauf so lange warten? Ehrlich, hätte ich nicht die ganze Zeit bei der lieben Gabi gequengelt, hätte es bestimmt noch viel länger gedauert.

Aber dann war es endlich soweit. Gemeinsam mit meiner Beagleverwandtschaft und deren Freunde durfte ich einen supertollen Nachmittag verbringen.
 

        

 

      

 

      

 

      

 

      

 

      

 


Endlich mal Hunde die nicht gleich schlapp machen und nach ein paar läppischen Stündchen Powerbalgen in den Seilen hängen. Ach was war das schööön. Von den unzähligen Leckerlis die wir zugesteckt bekamen darf ich nicht zuviel erzählen, sonst wird mir meine Futterration gekürzt, also psssssst. Jetzt muss ich mir nur noch eine Strategie überlegen, damit sowas jede Woche stattfindet.

 

                

 

 

zurück - nach oben

 

                                    

 


Sommerferien mit Brüderchen Blueboy
 

Das Leben eines Hundes scheint aus warten zu bestehen. Viel zu lange mussten Blueboy und ich warten bis er seine Sommerferien bei uns verbringen durfte aber dann war es endlich soweit. Die ersten Tage kamen wir aus dem balgen und toben gar nicht mehr heraus. Das hat ja sooo vieeel Spass gemacht.
 

 

        

 

        

 


Wir hatten uns auch sehr viel zu erzählen. Nicht alles davon war für menschliche Ohren bestimmt, deshalb war es manchmal sehr anstrengend sich für ein paar Minuten zu verkrümeln. Einmal hat uns Fraule voll dabei ertappt, als wir große Beaglegeheimnisse ausgetauscht haben. Irgendwie versteht sie es, immer in den unpassendesten Momenten aufzutauchen.
 

        

 

        


Wir haben wieder eifrig an unseren Tanzkünsten gearbeitet und sind jetzt reif für die ersten Auftritte. Falls ihr uns buchen wollt, meldet Euch bitte. Über die Leckelis, Künstler sagen Gage, werden wir uns dann schon einig.
 

        


Wie es sich für einen erfolgreichen Urlaub gehört, haben wir lange Spaziergänge gemacht, uns ausgeruht und die Seele baumeln lassen. Unterstürzt wurde das ganze durch ausgiebige Wellnessmassagen.  
 

 

        

 

    


Damit bei soviel Ruhe und Entspannung die Kondition nicht leidet, haben wir immer wieder Trainingseinheiten eingelegt.
 

        

 

        


Urlaub kann so schön sein aber das Problem war wieder einnmal Fraule. Sie wollte einfach nicht begreifen, dass man nach soviel Sport wesentlich größere Futterportionen benötigt, dass man viel mehr Leckerlis braucht, um nicht vom Fleisch zu fallen. Na gut, das ein oder andere Leckerli konnten wir ihr schon abknöpfen aber was meint ihr, was wir dafür jedes mal für einen Wirbel machen mussten. Es ist zwar beschämend aber dafür mache ich sogar "sitz", "platz", "twist" und andere Peinlichkeiten.
 

        

 

        


Sogar der Garten hat sich gegen uns verschworen. Außer Gurken, Möhren und ein paar frühe Äpfel rückt er leider nichts heraus.
 

        

 

        

 

        

 

      

 

                              

 


Stimmt es eigentlich, dass man Urlaub auch All-Inclusive buchen kann? Dass es dann riesige Buffets mit den tollsten Leckereien gibt? Dass man davon soviel essen kann wie man mag? Falls ja, sagt mir unbedingt wo ich einen solchen Urlaub buchen kann.
 
 

 

                

 

        


Wie immer ging unsere Urlaubszeit viel zu schnell vorbei. Eigentlich hatten wir noch gar nicht damit gerechnet aber plötzlich stand Blueboys Fraule vor uns, um ihn abzuholen. Blueboy hat sich wie wild gefreut als er sie sah aber mich hat es innerlich zerrissen. Auf der einen Seite war ich traurig, auf der anderen habe ich mich gefreut, denn Gabi ist das zweitbeste Fraule der Welt. Das weiss ich so genau, weil ich bei ihr geboren wurde. Außerdem hat sie mir viele Trostleckerlis und einen riesengroßen Trostknochen mitgebracht. Natürlich habe ich die beiden nicht ohne das Versprechen gehen lassen, dass wir uns bald wieder sehen und dass Blueboy seinen nächsten Urlaub wieder bei uns verbringen darf.
 

 

Das ist mein Trostknochen.
An solchen Leckerlis könnte sich Fraule mal ein Beispiel nehmen, statt mich mit diesen lächerlichen Miniteilen abzuspeisen.

 

 

 

zurück - nach oben

 

                        

 

 

Erntedankfest und warten auf

 

Dieses Jahr habe ich recht früh bemerkt, dass der Garten müde wird. Egal wie sehr ich gebettelt habe, er hat von Woche zu Woche weniger heraus gerückt. Die letzten Möhren, Gurken, Zuccini und Äpfel sind verdrückt und bis auf ein paar einzelne Haselnüsse kann ich nichts mehr finden. Ob es damit zusammenhängt, dass ich ihm zum letzten Erntedankfest zuwenig geschenkt habe? Sicherheitshalber bekommt er dieses Jahr ganz viele tolle Sachen. Die ersten habe ich schon in den Beeten verbuddelt. Ärgerlich ist nur, dass Fraule immer so einen Zirkus macht, wenn ich ein paar winzige Erdkrümel an den Pfötchen habe. Sie bringt es tatsächlich fertig und steckt mich deshalb in die Badewanne. Zusätzlich darf ich mir dann noch anhören, dass ich ein kleines Ferkelchen wäre. Es ist einfach unglaublich aber was nimmt man nicht alles in Kauf, um den Garten bei Laune zu halten.

 

      

 

      


Übrigens bräuchte ich dingend Mitgefühl und etwas Trost. Meine Familie ist ja sooo gemein und hat sich ein Stöckchen-Monster ins Haus geholt. Es ist so ein doofes grünes Ding das lauter knurrt als jeder Hund und meine ganzen mühsam gesammelten Stöckchen futtert. So ein Geschrei sollte ich mal machen! So gierig sollte ich alles ins Bäuchlein hauen! Und dann wird das Teil noch ganz stolz und liebevoll Häcksler genannt. Pah, sagt selbst, das ist doch ein dicker Hund.
 

        


Vom letzten Jahr weiss ich noch, dass kurz nach dem Erntedankfest Halloween kommt. Die ersten Kürbisse stehen schon vor den Häusern und als Fraule auch noch passenden Dekokram aufgestellt hat, war alles klar. Jetzt fehlt nur noch eine Strategie, wie ich an möglichst viele Halloween-Leckerlis komme. Mein letztjähriger Versuch, durch die Straßen zu ziehen und “Süßes oder Saures” zu rufen, wurde von Fraule fies vereitelt. Dabei hätte ich nicht nur Süßes genommen, sondern alles, was irgendwie in mein Bäuchlein geht. Eines ist klar, ich brauche unbedingt Verstärkung. Homer, unsere Hundekumpels und ich arbeiten schon an einem Plan, wie wir unsere Familien austricksen könnten.
 

      

 

      


Meint ihr mit diesem Halloween-Leckerlie-Bettel-Blick komme ich durch?

 

                                                              

                            

 

 

zurück - nach oben

 

 

 

 

           ES WEIHNACHTET       

 

Auch wenn dies jetzt meine dritte Adventszeit ist, mein dritter Besuch von Nikolaus und Christkind, so ganz traue ich der Sache noch nicht. Besonders weil Fraule immer auf das Goldene Buch verweist. Vorsichtshalber übe ich schon fleißig “Unschuldslämmchen” und den “können-diese-Augen-lügen-Blick”.

 

            


Mir wurde erzählt, dass Weihnachten das Fest der Liebe ist und ich liebe sehr viele Dinge. Meine Familie, meine Hunde- und Katzenkumpels aber auch Leckerlis, Kauknochen, Fleisch, Käse, Obst, Gemüse, eigentlich alles, was ich in mein Bäuchlein befördern kann. Dummerweise liebe ich auch Stöckchen und ganz besonders die kleinen die in der Weihnachtskrippe liegen oder *hüstel* lagen. Ich liebe auch Plüschtiere und zwar so sehr, dass ich sie zum fressen gerne habe. Woher sollte ich wissen, dass diese Magnet-Plüschelche die Fraule an den Kühlschrank gehängt hat, nicht für mich sind? Ein Kühlschrank ist doch für Nahrungsmittel gedacht!

Am Nikolaustag werden wir sehen, ob das alles sooo schlimm war oder ob sich der Nikolaus über meine Cleverness und meinen Ideenreichtum freut. Von den hoffentlich unzähligen Geschenken wird Fraule bestimmt ein Beweisfoto machen. Bis dahin tobt sie sich an mir aus. Unter uns, es ist mir schon arg peinlich mit so einer komischen Mütze zu posieren aber die Belohnungsleckerlis sind einfach zu verführerisch.

 

 

So, der Nikolaus war da und hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen. Es gab nicht nur jede Menge Spielsachen und Leckerlis für uns Tiere, ich bekam sogar noch einen Besuch bei den Gajas geschenkt. Hach was freue ich mich darauf. Dummerweise ist mir in meiner Euphorie ein kleiner Ausrutscher passiert. Was muss Fraule auch beim Plätzchen backen die fertigen Teile ins Schlafzimmer stellen, wenn sie nicht in der Lage ist die Tür richtig zu schließen. Bitte welcher Beagle soll der Verlockung einer großen Schüssel Vanillekipferl wiederstehen??? Das geht doch gar nicht!!! Fraule sieht das natürlich wieder völlig anders und ich hoffe von ganzem Herzen, dass sich das Christkind meiner Sichtweise anschließt. Es ist wirklich schlimm, wenn man ständig um seine Geschenke bangen muss. Meint ihr das Christkind kann meinem traurigen Blick widerstehen? Hat doch nichtmal Fraule geschafft :-) und sie kann echt stur sein.

 

 

Heute war es endlich soweit, wir haben mein Nikolausgeschenk eingelöst und die Gajas besucht. Es war ein traumhaft schöner Nachmittag. Ich wurde von allen verwöhnt, geknuddelt, gestreichelt und mit tollen Leckerlis versorgt. Mit niemandem tobt es sich so schön, wie mit Bonnie-Mami, Brüderchen Blueboy und ganz besonders mit Schwesterchen Angelina. Sie ist ein Mädchen genau nach meinem Geschmack. Hat ordentlich Temperament und Power, gepaart mit einem unglaublichen Charme. In ihrer Gegenwart rast mein kleines Herz wie verrückt, da werden sogar Leckerlis zur Nebensache. Hach, ich glaube ich bin verliebt

 

        

 

        

 

        

 

Ich wusste es, das Christkind hat mich lieb! Nicht nur mich, auch die Miezekatzen, Homer und meine ganze Familie. Die Leckerlis und Spielsachen die es in mein Bettchen gelegt hat musste ich zwar mit Homer teilen aber dafür bekam ich noch ein großes Spieltau und ein leckeres Kalbsbein.

Eigentlich wollte ich meiner Familie beim Geschenke auspacken helfen aber dann hätte ich mein Kalbsbein loslassen müssen und das geht überhaupt nicht. Komisch nur, dass dabei alle so seltsam gegrinst und irgend etwas von wegen Ablenkungsmanöver getuschelt haben.

Da ich so lieb und brav war, wurde ich auch die Weihnachtsfeiertage über mit vielen tollen Leckerlis und Extraportionen verwöhnt.

Wie so oft im Leben folgt das böse Erwachen viel zu schnell. Gleich nach Weihnachten meinte Fraule wir müssten jetzt etwas für unsere Figur tun. WIR??? Also ich fühle mich beaglewohl und genau genommen vieeel zu dünn. Leider kenne ich Fraule nur zu gut und weiss, dass mir harte Hungerszeiten bevor stehen. Falls jemand Mitleid mit mir hat, Leckerlispenden werden dankbar angenommen. Bringt sie einfach Omi, denn sie behauptet immer, dass sie mir zwar gerne Leckerlis geben würde aber keine hätte.

 

      

 

      

 

      

 

 

 

                                  

 

 

zurück - nach oben

 

 

    Osterferien mit Blueboy

Nachdem der Osterhase die letzten beiden Jahre keine Zeit hatte um mich persönlich zu beschenken, habe ich dieses Jahr ganz fest damit gerechnet. Keine Ahnung was ich armes Beaglekind verbrochen habe, ihr ahnt es schon ....... Wieder keinen hoppelnden Osterhasen vor meinem Näschen, wieder keine verlockend duftende Hasenspur, die ich laut bellend verfolgen kann. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass er mir bereits ein ganz besonderes Geschenk gemacht hat, denn was ist schöner als Osterferien? Genau, das sind Osterferien mit Brüderchen Blueboy. War das eine Wiedersehensfreude! Wir kamen aus dem toben und balgen gar nicht mehr heraus.
 

              

            

            

            

            


Während unserer seltenen Ruhepausen haben wir große und kleine Beaglegeheimnisse ausgetauscht, getuschelt, gelacht und gelästert. Wir haben Schlachtpläne entworfen, um an möglichst viele Leckerlis zu kommen und an unserem Unschuldsblick gearbeitet
 

            

            


..... und wie man sieht, hat sich der Einsatz gelohnt.
 

        

            


Um an Leckerlis zu kommen, haben wir uns sogar erniedrigt Menschenarbeit zu verrichten. Während Blueboy das Auto auf Hochglanz gebracht hat, habe ich die letzten Mikro-Krümel vom Tisch entfernt und aufgepasst, damit er schön sauber bleibt.
 

            


Danach haben wir uns um Hof und Garten gekümmert. Der Garten ist besonders wichtig, denn er hat mich die letzten Jahre vor dem Hungertod bewahrt, indem er mir jede Menge leckeres Obst und Gemüse geliefert hat. Nicht auszudenken, es gäbe keinen Garten!!!
 

            

            

            


Manchmal aber auch wirklich nur manchmal waren wir so müde, dass wir tief und fest geschlummert haben. Es versteht sich von selbst, dass wir dabei stets von riesigen, immer vollen Zauber-Futternäpfen und einem ganzen Leckerligebirge geträumt haben.
 

        

        


Das mit dem schlafen und ausruhen soll man nicht übertreiben, denn schließlich gibt es viel wichtigere Dinge im Leben eines Beagles.
 

            

            

            

 

Wie immer, geht die schöne Zeit viel zu schnell vorbei. Noch ehe ich wusste wie mir geschah, wurde Blueboy schon wieder abgeholt. Dafür hat mir seine Familie versprochen, dass ich sie bald besuchen darf. Das wird ein Fest, denn dort wartet nicht nur Blueboy, sondern auch Bonnie-Mami und meine große Liebe, Schwesterchen Angelina. Aber was ist bald? Weiss jemand wie man die Zeit vordrehen kann?

 

 

 

Lieber Osterhase!

Vielen Dank für das große Spieltau, den Kong und die vielen tollen Leckerlis, die du für Homer und mich im Garten versteckt hast. Dummerweise hat Fraule den größten Teil der Leckerlis weggepackt und etwas von rationieren und Speckbäuchlein erzählt. Lieber Osterhase, darf sie das überhaupt?

       



PS: Ich wusste es! Es gibt nicht nur den Osterhase, sondern auch einen Oster-Beagle!!!
Ihr glaubt es nicht? Dann klickt einmal in das Bild
 

 

 

zurück - nach oben

 

          

W A N T E D !

Gesucht wird der Dieb, der hier die gesamte Erdbeerernte erbeutet. Nach langer und intensiver Fahndung kam von einem heimlich eingeschleusten Informanten ein erster Anhaltspunkt. Angeblich treibt ein kleiner, völlig ausgehungerter Beaglejunge sein Unwesen und verdrückt jede Erdbeere sobald sie sich rötet. Unter großen Anstrengungen ist es dem Informanten gelungen, einige Tatfotos anzufertigen.
 

          

 

          

 

          


Der Täter geht immer nach dem gleichen Schema vor. Zuerst wird mit einem völlig unbeteiligten Gesichtsausdruck der Garten durchstreift. Fühlt er sich einigermaßen sicher wird der Reifegrad getestet, um dann gnadenlos und unerbittlich zuzuschlagen.
 

 


Sobald er Gefahr läuft auf frischer Tat ertappt zu werden, spult er ein großes Ablenkungsmanöver ab. Es wird eine intensive Beschäftigung mit völlig anderen und anscheinend vieeeel wichtigeren Dingen vorgetäuscht.
 

          

 

          


Noch ist nicht geklärt, ob der Täter auf diesen Fotos nur ein Ablenkungsmanöver betreibt oder ob er Beutestücke für schlechte Zeiten verbuddelt. Gegen letzteres spricht jedoch sein enormer Hunger, der eine solche Verschwendung eigentlich nicht zulässt.
 

 


Hier noch einmal zwei aktuelle Fotos des Erdbeerdiebes.

Für sachdienliche Hinweise ist eine Belohnung in Höhe einer leckeren Erdbeertorte mit Schlagsahne ausgesetzt.
 

          


Hm, der Täter hat verblüffende Ähnlichkeit mit dem hier lebenden Beaglejungen aber zu solchen Taten ist dieses Unschuldsengelchen doch gar nicht fähig!!!
 


oder doch???
 

                                      

 

 

zurück - nach oben

 

                                    

 

Das Copyright von selbsterstellten Objekten (hier Texte und Fotos) liegt ausschließlich bei mir.
 Eine Weiterverwendung, in welcher Form auch immer, bedarf meiner
schriftlichen Genehmigung.
Siehe auch die Hinweise im
Impressum